Chronik

1920er Jahre 

Gründung vieler Tennisvereine in Berlin (Westend, Zehlendorf, Friedenau, Steglitz, Dahlem, Pankow, Hohenschönhausen, Tempelhof und Lichtenrade

1925 

In der Berlin-Lichtenrader Zeitung und Anzeiger vom 13. Juni 1925 findet sich ein erster Hinweis auf den Tennisclub Lichtenrade. 

Am 29. Juni 1925 fand die Gründungsversammlung statt, auf der die Anwesenden beschlossen, einen Verein mit dem Namen Tennis-Club Lichtenrade e.V. zu gründen, der in das Vereinsregister eingetragen werden soll. 

Die Eintragung in das Vereinsregister wurde am 22. Juli 1925 beantragt und am 22. Mai 1926 im öffentlichen Anzeiger für den Regierungsbezirk Potsdam veröffentlicht 

1926 

Im Jahr 1926 wurde mit dem Bezirksamt Tempelhof ein Pachtvertrag für den Sportplatz des Tennis-Clubs Lichtenrade abgeschlossen. 

Das Gelände befand und befindet sich noch heute in der Hohenzollernstraße in Berlin-Lichtenrade. 

1928

Blick auf die Anlage Hohenzollernstraße / Tennismode um 1929 (Foto Privatarchiv Marianne Neumann) 

1948 

Bevor der Tennisplatz des Tennisclubs Lichtenrade nach dem 2. Weltkrieg wieder vollständig in Stand gesetzt wurde, hat ihn das Sportamt Tempelhof im Winter für die Bevölkerung als Eislauffläche hergerichtet. 

26. März 1949 Neugründung des Vereins 

Dem Antrag der Tennisgruppe Lichtenrade auf Lizensierung als „Tennisclub Lichtenrade Weiss-Gelb“ wird seitens des Sportamtes Tempelhof mit Schreiben vom 22.1.1949 zugestimmt. Das Bezirksamt Tempelhof von Groß-Berlin befürwortet den Antrag 

ebenfalls und genehmigt am 24.2.1949 die Weitergabe des Antrages an den Magistrat von Groß-Berlin, Ausschuss für die Zulassung politischer und nichtpolitischer Organisationen. Der Magistrat hat die Zulassung mit Wirkung vom 15.8.1949 verfügt. 

Die fünf Gründer der Sportorganisation namens Tennis-Club Lichtenrade „Weiss-Gelb“ baten am 22.2.1949 die Alliierte Kommandantura in Berlin-Dahlem 1949 um die Lizenzierung des Vereins. Hierzu musste eine neue Satzung erstellt werden und 

jedes Gründungsmitglied musste den „Meldebogen auf Grund des Gesetzes zur Befreiung von Nationalsozialismus und Militarismus vom 5.3.1946“ ausfüllen und einreichen. 

Parallel zur Erledigung der behördlichen Formalitäten ergriffen die Mitglieder die Initiative, die Tennisplätze mit Küchensieben und Buddelschippen wiederherzustellen. 

Clubanlage Hohenzollernstraße1949
Clubanlage Hohenzollernstraße 2015

1957 

„Vollversammlung“ des TCL auf der Anlage Hohenzollernstraße 

1961 

Fortbestand des Vereins gefährdet 

Dem Protokoll der ordentlichen Hauptversammlung vom 13.3.1961 ist zu entnehmen, dass über den Fortbestand des Vereins abgestimmt wurde, da die Pflege und Bewirtschaftung der Anlage nicht gewährleistet werden konnten. 

Der Verein hatte zu diesem Zeitpunkt 105 Mitglieder, davon 33 Junioren. 

Eine ordentliche Hauptversammlung der Mitlieder stimmte aber mit einem eindeutigen Votum für den Fortbestand des Vereins. 

1975 Der Tennisclub wird 75 Jahre 

1979 Bau der Tennisanlage Franziusweg 

Einer der größten Höhepunkte in der Geschichte des Tennisclub-Lichtenrade Weiß-Gelb e.V. ist die Errichtung der Tennisanlage im Franziusweg 114-128. 

Einweihung der neuen Tennisanlage am 16.9.1982 

1983 

Gründung der Clubnachrichten des TC Lichtenrade. Die Zeitschrift erschien bis zum Jahr 2010. 

1989 

Bau einer 2-Feld Traglufthalle 

Am 14. September 1989 wird der Bauantrag für die Errichtung einer 2-Feld 

Traglufthalle für die Wintersaison gestellt. 

1998 

Seit Dezember 1998 ist der TC Lichtenrade Weiß-Gelb im Internet unter folgender Adresse zu finden: www.tc-lichtenrade.de 

1999 

Der Tenniskindergarten wurde ins Leben gerufen, dessen Erfolgsgeschichte bis heute andauert 

2000

Als Ehrengäste konnten begrüßt werden: 

Klaus Böger, Berlins stellvertretender Bürgermeister und Sportsenator 
Dieter Hapel, Bürgermeister von Tempelhof 
Siegfried Gießler, Präsident des TVBB 
Dr. Dieter Gerber, LSB Vizepräsident 
Ingrid Holzhüter, MdB (Sportausschuss des Bundestages) 
Klaus Wowereit, Fraktionsvorsitzender der SPD im Berliner Abgeordnetenhaus 
Hans-Jürgen Bartsch, Dresdner Bank, Niederlassung Berlin 

2001 

Ein sportlicher Höhepunkt 

2002 

Ein weiterer sportlicher Höhepunkt für den TCL Bau einer neuen 3-Feld Traglufthalle 

2003 

Ein erneuter Höhepunkt: Welttennis in Lichtenrade 3. Europäisches Ranglistenturnier der Herren 35+ Italia Cup 2003 (Team-Weltmeisterschaften der Herren 35+) 

2004 

Sebastian Rieschick, ein Gewächs des TCL erobert die Welt und wird die Nummer eins der Junioren-Weltrangliste. 

2015 

90 Jahre TCL 

Anlässlich der 90 Jahr Feier erschien die erste Chronik des TC Lichtenrade Weiß-Gelb e.V.. In der Chronik wird auf 104 Seiten die Geschichte des Tennisclubs ausführlich beschrieben. 

Laslo Urrutia, ein weiteres Gewächs des TCLs gewinnt die Verbandsmeisterschaften der Herren des TVBB 

Christina Gehrke, seit Jahren ein Aushängeschild des TCL, wird Berliner Meisterin in der AK 60: 

2016 

Gut vorbereitet startet Laslo Urrutia seine Profikarriere. Gleich am ersten Tag sichert er sich als Trainingspartner den Weltranglistenersten Novak Djokovic! Da kann ja auf der Tour kaum noch etwas schiefgehen.
Roddy Urrutia, langjähriger Trainer im TCL, wird als Trainer des Jahres 2016 im Tennis-Verband Berlin-Brandenburg geehrt.

Newsletter

Bleib informiert und melde dich für den TCL-Newsletter an.